Sixpack-Training für Zuhause – wie sinnvoll ist es?

Dein Gesundheits Portal

Sixpack-Training für Zuhause – wie sinnvoll ist es?

Sixpacktraining für Zuhause

Sixpacktraining kann wunderbar zu Hause durchgeführt werden. Doch bevor du startest, solltest du dir ein klein wenig Zeit nehmen um erst einmal zu lernen, welche Bauchmuskeln es gibt und was es unbedingt noch zu beachten gibt.

Es gibt gerade, seitliche und quere Bauchmuskeln. Für das Sixpack am wichtigsten sind die geraden Bauchmuskeln, da sich diese bei präzisem Training zu kleinen Paketen und somit den Waschbrettbauch formen.

Die seitlichen und quer liegenden Bauchmuskeln bilden zusammen die Taille und sind für die Stabilität des Rückens und für eine adäquate Körperhaltung ebenso wichtig wie die geraden Bauchmuskeln, die vor allem den unteren Rücken und die gesamte Wirbelsäule stützen und entlasten.

 

Sixpacktraining für zu Hause – geht das, oder muss ich ins Fitness Studio?

Zunächst einmal die gute Nachricht: JEDER kann ein Sixpack bekommen – man muss jedoch genügend Disziplin und Geduld aufbringen, um an den gewünschten Waschbrettbauch zu kommen. Und tatsächlich schafft man das auch ohne Fitness Studio.

Du musst Dir jedoch im Klaren sein, dass eine ausgewogene Ernährung unabdingbar und somit viel wichtiger als ein perfekt ausgeklügelter Trainingsplan ist. Bei den meisten Menschen sollte erst einmal die Frage: „Wie kann man Bauchfett reduzieren“ geklärt werden, da so erst die Bauchmuskeln sichtbar werden.

Wie sieht die richtige Ernährung aus um Körperfett zu reduzieren?

Jeder hat einen anderen Tagesrhythmus – deshalb wäre es falsch zu sagen, man dürfe generell ab 18:00 Uhr nichts mehr essen. Ihr müsst eure Ernährung dem eigenen Tagesablauf anpassen und lediglich ein paar Tipps beachten:

  • 1. Nach dem Aufstehen den Kreislauf in Schwung bringen, – beispielsweise Matcha-Tee trinken oder Milchkaffee. Wer nicht gerne frühstückt, kann seinen Körper mithilfe von ein paar Liegestützen oder 10 Minuten Seilchen-Springen wecken. Wenn Du morgens schon fit in den Tag startest, wird auch der Rest des Tages ein Erfolg.
  • 2. Ab kannst du z.Bsp. Kohlenhydrate etwas eindämmen und auf natriumarme, dafür aber proteinreiche Nahrung umsteigen.
  • 3. Heißhunger kannst Du bekämpfen, indem Du immer eine Packung Nüsse (keine gesalzenen oder gerösteten Nüsse!) bei Dir hast und bei Bedarf ein Ründchen knabberst. Nüsse fördern zudem die Konzentrationsfähigkeit und Du wirst Dich energiegeladen fühlen.
  • 4. Du musst viel Wasser trinken! Sprudelwasser macht Dich generell fitter als stilles Wasser. Du solltest in jedem Fall darauf achten, dass Dein Wasser viel Kalium und/oder Magnesium enthält. Du denkst, dass jedes Wasser gleich ist? Geh‘ einmal durch die Regale im Supermarkt und schau‘ auf die Verpackung – in vielen als Sportwasser deklarierten Produkten ist kaum Calcium, Magnesium oder Kalium zu finden und genau diese Inhaltsstoffe brauchst Du.
  • 5. Such‘ Dir einen passenden Zeitpunkt im Laufe des Tage aus um Dein Sixpacktraining für zu Hause durchzuführen. Danach trinkst Du einen Proteinshake. Es gibt sehr viele leckere Geschmacksrichtungen, Vanille-Blaubeere zum Beispiel.
  • 6. Wenn Du ehrgeizig bist und schnellstmöglich ein Sixpack bekommen willst, solltest Du auf Zigaretten, Alkohol und Süßigkeiten sowie Salzgebäck verzichten.
  • 7. Iss wie gewohnt und versuche lediglich, Soßen, Butter, Brot, etc. als Beilage zu minimieren. Hähnchenbrust und Fisch zählen zu den geeignetesten Nahrungsmitteln. Du musst nicht fasten, aber bewusster essen lernen und soviel Essen wie dein Körper benötigt. Nicht mehr und nicht weniger!
  • Welche Übungen sollte ich machen?

Es gibt viele Übungen, die Du bequem zu Hause vor dem TV machen kannst. Versuche aber auch kreativ zu werden und beispielsweise die Sit-up-Crunches mal etwas anders zu gestalten. Statt immer nur den Oberkörper vom Boden aus hoch und runter zu bewegen, versuche zu variieren: Mal berührst Du bei den Crunches Deine aufgestellten Fersen, mal gleitest Du währenddessen mit den Händen über den Oberschenkel bis hoch zum Knie, mal streckst Du die Beine komplett auf den Boden aus und mal hängen sie in der Luft.

Sorge selbst für Abwechslung und versuche dabei immer, die geraden und seitlichen Bauchmuskeln gleichermaßen zu trainieren. Neben essentiellen Kraftübungen kannst Du aber zusätzlich auch Ausdauersport betreiben. Wenn Du partout nicht vor die Tür willst um eine Runde joggen oder schwimmen zu gehen, kannst Du auch zu Hause Seil springen oder Gummitwist springen. Alles ist erlaubt, denn gerade das Training mit dem eigenen Körpergewicht ohne zusätzliche Sportgeräte ist und bleibt das effektivste. Auch hier gilt wieder: Sei kreativ.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.